Neue Gesichter im CS:GO-Bereich

Neue Gesichter im CS:GO-Bereich
Jan
12

Neue Gesichter im CS:GO-Bereich

Bei den Playing Ducks gibt es zum neuen Jahr hin nicht nur Glückwünsche und Vorsätze zu verkünden, sondern auch Veränderungen im Bereich Counter-Strike:Global Offensive. In der kommenden Saison werden drei neue Akteure an der Seite von Adrian „Aika“ Schunke und David “syncD” Slovacek spielen.

 

Nicht allzu lange ist es her, da haben die Playing Ducks noch einmal die Kurve bekommen und sich zumindest in der 99Damage-Liga den Klassenerhalt gesichert. Zwar sind die Jungs rund um Aika, den Fels in der Brandung bei den Ducks, in der ESL Meisterschaft in die zweite Division abgestiegen, dennoch hält man am Zweierkern des Teams für die kommende Saison fest.

Zukünftig werden Fabian „HighKitty“ Schultze, Daniel „veniq“ Stoppel und Lorand „BMLN“ Banki das Team komplettieren. Sie ersetzen damit Tolga „k4Ra“ Karaoglu, Alexander „Ultimate“ Pauls und Denim „DeniMM“ Ameti, die noch kürzlich die Fahne der Playing Ducks hissten.

Die teils durchwachsenen Ergebnisse der letzten Saison sind unter anderem dem fehlenden Ingameleader zuzuschreiben. Daher ist es umso erfreulicher, mit BMLN ab sofort einen ambitionierten Ansager in den eigenen Reihen zu wissen, der letzte Saison bereits bei den vom eSport scheidenden WiseWizards die Rolle des Ansagers übernahm. Dort gelang ihm der Aufstieg in die erste Division der 99Damage-Liga. Mit Blick auf die kommende Saison ist der 22 Jährige zuversichtlich, auch bei den Playing Ducks Erfolge feiern zu können.

Fabian „HighKitty“ Schultze, der im Sommer 2017 mit PANTHERS Gaming die ESL Meisterschaft gewann, ergänzt das Team mit seinem sehr starken Aiming. Schon in den letzten Officials agierte er bei den Ducks als Stand-In und es zeigte sich schnell, dass er eine überragende Ergänzung für das Lineup wäre. Es bleibt spannend, wie sich der erst 21-Jährige, der schon als Coach arbeitete, im neuen Team einbringt.

“Ich freue mich, für so eine historische Organisation wie die Playing Ducks spielen zu dürfen! Wir haben eine Menge talentierter Spieler, bei denen bestenfalls ein kleiner Feinschliff nötig sein wird. Ich gehe davon aus, dass wir jeden schlagen können, wenn wir diszpliniert an uns arbeiten.”

– Fabian “HighKitty” Schultze

Schlussendlich wird das Team von Daniel „veniq“ Stoppel abgerundet, der in der letzten Saison bei AYB als Talentspieler erste Aufmerksamkeit auf sich ziehen konnte. In vielen Matches zeigte er bereits anregende Leistungen, sodass man davon ausgehen kann, mit ihm einen weiteren jungen und vielversprechenden Spieler gefunden zu haben.

Erstmals steht dem neuen Team auch ein Analyst und ein neuer Team-Manager zur Verfügung. Pascal „FrosTy“ Rosell  wird alles daran setzen, den Jungs die nötige Unterstützung aus dem Hintergrund zu gewährleisten. Gemeinsam mit dem Ingameleader wird er sich um die Vor- und Nachbereitung von Matches kümmern sowie geeignete Taktiken entwickeln.

Mit Finn Luca “Finn” Wettern kann man dem Team einen sehr jungen, aber überaus engagierten und motivierten Team-Manager zur Seite stellen. Finn war bis vor kurzem noch Team-Manager bei den WiseWizards, die er beim Doppelaufstieg begleitete. Über eineinhalb Jahre hinweg war er bei den Zauberern das Gesicht hinter dem Team und unterstützte die Spieler stets auf adminstrativer und organisatorischer Ebene. Sein Profil passt ausgezeichnet in das Team und er selbst zeigt sich sehr zuversichtlich, gemeinsam Erfolge für die Ducks einzufahren:

“Wie allseits bekannt ist, schloss meine alte Orga, die WiseWizards, erst kürzlich ihre Pforten. Die Zeit bei den WiseWizards war für mich richtungsweisend und prägend, da ich in meinem jungen Alter so schon sehr viele Erfahrungen sammeln konnte und erste Schritte in Richtung des professionellen eSports machen konnte. Nach einem sehr offenen und freundlichen Gespräch stand für mich schnell fest, dass ich zukünftig ein Teil der Playing Ducks sein möchte. Hinzukommt, dass mit BMLN ein alter Weggefährte von mir im Team ist und mich dieser Umstand zusätzlich motivierte. Die Arbeit mit ihm war immer professionell und hat mir große Freude bereitet. Meiner Meinung nach ist das gesamte Lineup sehr vielversprechend.”

Chief Gaming Officer Uwe „Geppi“ Geppert sieht viel Potenzial in dem neuen Team. Gleichzeitig betonte er in einem Interview aber auch, dass man diese Zusammenstellung durchaus als „langfristiges Projekt“ sehen könne:

„Uns geht es in erster Linie darum, dass sich unsere überwiegend jungen Spieler an der Seite von Aika weiterentwickeln können. Aika, unser „Mr. Erfahrung“, wird sich gemeinsam mit den vier „jungen Wilden“ an die Arbeit machen und versuchen, entsprechende Leistungen abzurufen. Bei den Playing Ducks sind wir sehr froh darüber, dass wir nicht nur leistungsstarke Spieler gefunden haben, sondern auch Ergänzungen für unsere Familie – die neuen Spieler passen vor allem durch ihren Charakter ausgezeichnet ins Konzept der Ducks.“

Die Playing Ducks, die sich durchaus als Talentschmiede verstehen, möchten weiterhin an der Talentförderung im deutschen eSport mitwirken. In vergangener Zeit konnte man bereits durch die hauseigene Turnierserie Academy Teams die Chance bieten, sich zu beweisen. Zudem bildet das Playing Ducks Academy Team in CS:GO einen wichtigen Pfeiler der Talentförderung.

„Hinter unserem Academy-Team steckt vor allem der Wunsch, auf lange Sicht potenzielle Spieler für die erste Division zu fördern. Am liebsten würden wir diese dann auch an die Ducks binden, sind aber auch immer froh, wenn die von uns geförderten Spieler neue Chancen und Möglichkeiten erhalten.“

– Chief Gaming Officer Uwe „Geppi“ Geppert

 

Für die neue Saison stehen die Ziele fest: Nach dem Abstieg aus dem Königshaus der ESL soll nun der Wiederaufstieg erreicht werden. In der 99Damage-Liga wird man versuchen, einen soliden Platz zu erlangen, um ein erneutes Relegationsdrama zu vermeiden. Laut Team-Manager Finn Luca “Finn” Wettern sei “sogar ein Platz in den Playoffs möglich.” Gerade das junge Alter des Teams sei vielversprechend, denn so könne “die 99Damage-Liga frischen Wind bekommen und aufgemischt werden.”

About Adrian Wolter