HAUTNAH feat. FrosTy

HAUTNAH feat. FrosTy
Feb
01

HAUTNAH feat. FrosTy

HAUTNAH feat. FrosTy

„Ich möchte mit dem Team wirklich was erreichen und dafür sorgen, dass sich alle individuell verbessern können. Ich bin extrem motiviert.“

Herzlich willkommen zur dritten Folge von HAUTNAH. Auch dieses Mal heißt es wieder: Wir sagen #kennekeinen den Kampf an!

In unserer heutigen Folge stellen wir Euch den Analysten der Playing Ducks vor. Pascal „FrosTy“ Rosell unterstützt erstmalig das Counter-Strike Team der Ducks mit seiner Expertise als Analyst. In seinem ersten professionellen Team möchte er vor allem die Spieler individuell voranbringen, aber auch selbst durch die Zusammenarbeit mit Aika und Co. wachsen. In dieser Folge erfahrt ihr, was einem Analysten alles abverlangt wird, wie viel Zeit FrosTy investiert und wie sein Privatleben aussieht.

Wer ist Pascal „FrosTy“ Rosell?

Auch Analysten werden nicht verschont: Stell Dich bitte vor.

Mein Name ist Pascal, ich bin 26 Jahre alt und ich komme aus Krefeld. Im Moment wohne ich mit meiner Freundin zusammen. 2009 habe ich eine Ausbildung bei der Deutschen Bahn absolviert und dementsprechend bin ich auch schon ziemlich lange fest im Berufsleben. Trotzdem zocke ich schon ziemlich lange und auch gerne 😉.

Wie bist Du zu Counter-Strike gekommen und was waren Deine bisherigen Stationen als Analyst?

Zu CS bin ich durch einen alten Schulfreund gekommen – gaaanz früher. Offiziell durften wir da natürlich noch nicht spielen, trotzdem haben wir immer heimlich am Computer seines Bruders gezockt. Als dann später CS:S rauskam, durfte ich dann auch zuhause am PC meines Vaters spielen. Das war das erste Mal, dass ich so richtig Counter-Strike gespielt habe.

Mit den Teams hat es etwa ab 2010 angefangen. So richtig namhafte Teams waren da aber nicht dabei. Wir haben uns zwar auch in der ESL und Co. versucht, aber nicht wirklich große Erfolge gefeiert.

Offline und abseits des Servers – oder: einfach nur Pascal.

Wie wichtig ist Dir die Balance zwischen Reallife und eSport?

Die ist mir relativ wichtig. Meine Arbeit nimmt mich natürlich zeitlich enorm in Anspruch. Ich komme so gegen drei oder vier Uhr heim und dann koche ich mit meiner Freundin. Danach geht’s dann meistens an den PC, weil ich gerade jetzt zum Seasonstart relativ viel vorbereite.

Generell habe ich aber einen guten Ausgleich, da ich z.B. immer versuche, mit meiner Freundin ins Fitness-Center zu gehen, um mich fit zu halten und mein Privatleben nicht aus den Augen zu verlieren.

Wie steht Dein Umfeld und vor allem wie stehen Deine Eltern zu Deinem “Hobby”?

Für meine Freunde ist es eher ein reines Hobby. Dass ich da so viel Zeit investiere, wissen die meisten gar nicht. Meine Freundin ist eigentlich die einzige Person, die Bescheid weiß und versteht, dass mein Hobby relativ viel Zeit in Anspruch nimmt.

Hast Du vorher bereits mit dem Gedanken gespielt, Analyst zu werden?

Nein, überhaupt nicht. Das ist eigentlich eher durch einen Zufall gekommen. Natürlich denkt man sich immer, wenn man Profis auf großen Events sieht: „Man, ich will auch so erfolgreich werden.“ Ich habe allerdings nicht genauer darüber nachgedacht.

Wäre Fulltime eine Option für Dich?

Im Moment eigentlich nicht. Ich habe derzeit einen unbefristeten Arbeitsvertrag und einen sehr guten Arbeitgeber. Demnach wäre das eher schwieriger und auch nicht in meinem Interesse, diese Sicherheit in meinem Leben aufzugeben. Man muss aber auch immer die Situation abwägen und schauen, wie sich das Ganze entwickelt.

COUNTER-STRIKE:GLOBAL OFFENSIVE – FROSTY ALS ANALYST

Gleich mal vorweg: Wie kommt es, dass Du Analyst bist und nicht selbst spielst?

Ich habe recht früh gemerkt, dass ich aimtechnisch eher „schlecht“ bin 😉. Trotzdem liegt mir sehr viel an Counter-Strike. Es ist dann tatsächlich zufällig dazu gekommen, dass ich bei zonixx, dem ich gerne beim Streamen zuschaue, ein Interview mit Swanii von SK gesehen habe. Da habe ich Parallelen festgestellt und vor allem gemerkt, dass mir die analytische Komponente von Counter-Strike sehr gut gefällt. Naja und wie es dann oft so im Leben kommt, habe ich mir dann einfach gesagt: „Komm, versuch‘ es doch mal!“

Was sind die Kernaufgaben eines Analysten? Worin liegen die Unterschiede zum Coach?

Ich habe in letzter Zeit z.B. viel danach geschaut, was genau die Gegner machen. Im Klartext: Ich habe versucht, deren Taktiken zu entschlüsseln. Gleichzeitig habe ich mir dafür dann auch Antistrats überlegt. Bei solchen Analysen stelle ich mir immer die Frage, was genau für unser Team mehr oder weniger Sinn machen würde. Es geht also nicht nur darum, Gegner zu studieren, sondern auch zu überlegen, wie genau das momentane Lineup auf gewisse Schachzüge reagieren könnte.

Also der Posten des Coachs ist meiner Meinung nach ganz anders, da der Coach ingame meist viel präsenter ist als z.B. in meiner Position. Als Analyst arbeitet man häufiger individuell und kommuniziert erst im zweiten Schritt mit dem Team.

Wie ist Deine Tagesroutine und wie versuchst Du sonst noch, dem Team zu helfen?

Am Anfang war mir eigentlich nicht wirklich klar, was genau das Team von mir verlangt. Mittlerweile haben wir uns gut abgestimmt und die Zusammenarbeit läuft problemlos. Ich schaue mir die Dinge, wie ich bereits gesagt habe, genauer an und mache z.B. auch Clips oder Screenshots, um dem Team zu zeigen, was ich meine. Ich präsentiere die Ergebnisse im Anschluss den Jungs und zusammen diskutieren wir die Szenen.

Meine Hauptaufgabe besteht momentan in der Zusammenstellung von Taktiken.

Wie wichtig ist die Rolle des Analysten? Glaubst Du, ein Team könnte auch ohne einen Analysten gut spielen?

Ein Analyst ist eigentlich ein Bonus, vor allem für ein Team auf diesem Niveau. Fulltime Teams, die das hauptberuflich machen, haben natürlich einen Analysten und brauchen diesen auch, damit sich die Spieler voll und ganz auf ihre Aufgaben fokussieren können.

Dem jetzigen Team, hoffe ich zumindest, kann ich den Alltag etwas erleichtern.

Wo liegen Deine persönlichen Stärken und Schwächen?

Eine meiner Stärken ist, dass ich sehr zielorientiert und auch ehrgeizig bin. Ich möchte mit dem Team wirklich was erreichen und dafür sorgen, dass sich alle individuell verbessern können. Ich bin extrem motiviert.

Ab und zu bin ich etwas, naja „aufbrausend“. Wenn ich selbst spiele, dann rege ich mich schnell auf, aber für das Team selbst ist das kein Problem, da ich ja kein aktiver Spieler bin 😉.

FROSTYS ERSTES PROFESSIONELLES TEAM – DIE PLAYING DUCKS

Wie bist Du zu den Playing Ducks gekommen?

Aika hatte damals bei Twitter nach einem Analysten gesucht. Darauf habe ich mich dann gemeldet und ihm meine Referenzen geschickt. Ich hatte davor ja schon in der dritten Division als Analyst gearbeitet. Ich denke, Aika hat gesehen, dass ich viel Fleiß und Motivation reinstecke. Über diese Chance bin ich wirklich sehr froh.

An dieser Stelle gebührt auch meinem Mate Fl4tLinr großer Dank, denn er hat mich immer gepusht und mich unterstützt.

Wie würdest Du Euer jetziges Lineup einschätzen?

Aika z.B. hilft dem Team durch seine Erfahrung enorm. Mich beeindruckt seine Spielweise und auch seine Art, da er wirklich ein Mentor ist. Auch für Themen, die nicht CS betreffen, hat er immer ein offenes Ohr. Das tut der Teamchemie unglaublich gut. Auch mit syncD und HighKitty haben wir zwei Spieler, die bereits die Meisterschaft gewonnen haben. Veniq überzeugt mich auch durch sein Spielverständnis und sein Aiming. Mit BMLN als Ansager kam jemand ins Team, der sehr viel Ruhe in das Lineup bringt. Insgesamt hat wirklich jeder Spieler seine individuellen Stärken und ich denke, dass das Team sehr stark ist. 

Was sind Deine Wünsche und Ziele für die Zukunft?

Mit dem Team möchte ich unbedingt aufsteigen und längerfristig zusammenarbeiten. Ich würde auch gerne auf Offline-Events mit dem Lineup kommen. Generell wünsche ich mir einfach, dass wir uns alle weiterentwickeln und erfolgreich spielen.

Für mich persönlich wäre es auch ganz schön, wenn der ein oder andere in der Szene mal über meinen Namen stolpern würde.

 

About Adrian Wolter